Reiseinfos

Marokko

 

Einreise für Deutsche (Kurzfassung):
Deutsche sind visumfrei für 3 Monate. Notwendig sind: - ein bei Ankunft mindestens noch 3 Monate gültiger Reisepass - Rück- oder Weiterreiseticket - ausreichende Geldmittel

Lage:
Das Königreich Marokko grenzt im Norden an das Mittelmeer, im Osten an Algerien, im Süden an Mauretanien und im Westen an den Atlantischen Ozean. Im Grenzgebiet zu Mauretanien (Linie Laayoune - Hausa) befindet sich das von Marokko vereinnahmte, jedoch auch von der Polisario beanspruchte Gebiet der alten Westsahara (Seguia el-Hamra und Rio de Oro). Fläche: 458.730 km² (mit Westsahara 710.850 km²). Verwaltungsstruktur: 16 Regionen und 46 Provinzen.

Einwohner:
Bevölkerung: ca. 32,6 Millionen Städte: Rabat (Hauptstadt) einschließlich Salé ca. 1,7 Millionen Casablanca ca. 3,7 Millionen Fès ca 1,1 Millionen Marrakesch ca. 920.100 Tanger ca. 762.200 Agadir ca. 700.000 Meknès ca. 596.100 Oujda ca. 427.500 Kenitra ca. 403.300 Tétouan ca. 363.000 Safi ca. 298.400

Sprache:
Die Amtssprache ist Arabisch; Französisch und Spanisch (im Nordteil des Landes) dienen als Geschäftssprache. Daneben gibt es noch Berbersprachen.

Zeitverschiebung:
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch in Marokko die Mitteleuropäische Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten. Ramadan: Während des Ramadan wird die Sommerzeit ausgesetzt.

Stromspannung:
Je nach Stadt unterschiedliche Spannung, 110 und 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters wird empfohlen.

Telefon:
Von Marokko nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Marokko ist 00212, anschließend wählt man die dreistellige Ortsvorwahl ohne die "0", dann die Teilnehmernummer. Bei Telefonaten innerhalb Marokkos muss die "0" der Ortsvorwahl mitgewählt werden. Es gibt Telefonzellen und sogenannte Teleboutiques mit Münz- und Kartentelefonen. Telefonkarten sind in den Postämtern, in den Teleboutiques und einigen Tabakgeschäften erhältlich. Die Telefonkarten gelten nur jeweils für die ausgewählte Gesellschaft. Die Tarife sind nachts und an Feiertagen reduziert. Beim Telefonieren aus dem Hotel sollten vorher die Tarife überprüft werden. Einige Hotels verlangen einen Mindestbetrag, der eine kurze Unterhaltung sehr teuer werden lässt. NOTRUFNUMMERN: Polizei (innerhalb von Städten) 19, Gendarmerie (unterwegs) 177, Notarzt, Unfallrettung und Feuerwehr 15.

Mobilfunk:
Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100. Derzeit gibt es Roaming-Verträge mit Anbietern in Marokko von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Feiertage:
1. Januar (Neujahr) 11. Januar (Tag der Unabhängigkeitserklärung) 1. Mai (Tag der Arbeit) 30. Juli (Nationalfeiertag; Thronfest von König Mohammed VI.) 14. August (Tag der territorialen Integration der Westsahararegion) 20. August (Revolutions-Tag 1953) 21. August (Geburtstag des Königs) 6. November (Jahrestag des Friedensmarsches) 18. November (Unabhängigkeitstag) Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!): 13. Januar (Mohammeds Geburtstag) 17./18. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan) 23./24. September (Opferfest) 14. Oktober (Neujahr 1437 nach islamischer Zeitrechnung) 22. Dezember (Mohammeds Geburtstag) Der Ramadan beginnt am 18. Juni. Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein. Der wöchentliche Ruhetag ist der Sonntag. Am Freitag können Geschäfte zeitweise oder ganz geschlossen sein. Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

Öffnungszeiten:
Banken: im Sommer Mo bis Fr 8-14.30 Uhr, im Winter 8-11.15, 14.15-16.30 Uhr (an den internationalen Flughäfen und in größeren Hotels auch Sa und So, meist 9-13 Uhr); Postämter: Mo bis Fr 8.30-12, 15-18 Uhr; Büros: Mo bis Do 8.30-12, 14.30-18.30 Uhr, Fr 8.30-11.30, 15-18.30 Uhr; Geschäfte: Mo bis Fr 9-12, 15-19 Uhr, Sa 9-12 Uhr, große Geschäfte Mo bis Sa 9-13, 15-19 Uhr, Souks täglich 8.30-13, 14.30-18 Uhr. Während des Ramadan (Fastenmonat) sind die Öffnungszeiten erheblich eingeschränkt.

Kleidung:
Im Sommer sollte man leichte, atmungsaktive Sommer- und Sportbekleidung mitnehmen. Eine gute Sonnenbrille ist unbedingt erforderlich. Im Winter braucht man Übergangskleidung sowie einen leichten Wollmantel oder eine Herbstjacke. Auch einen Regenmantel sollte man zu dieser Zeit einpacken. Bei der Wahl der Kleidung sollte man nicht vergessen, dass man ein islamisches Land besucht.

Vorgeschriebene Impfungen:
Keine.

Empfohlene Impfungen:
Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Währungseinheit:
Währungseinheit: Dirham (DH) 1 Dirham = 100 Centimes. 1 US-$ = ca. 7.61 DH 1 Euro = ca. 8.96 DH

Devisenbestimmungen/Umtausch:
Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt Einfuhr Landeswährung: bis 1.000 DH erlaubt Deklaration: Ja - bei Einreise bei Beträgen von über 100.000 DH in Fremdwährung erforderlich Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge (Belege sind vorzulegen) Ausfuhr Landeswährung: bis 1.000 DH erlaubt Umtausch: Grundsätzlich sollte nur in Banken oder in zugelassenen Wechselstuben (goldene Plakette) getauscht werden. Alle Umtauschbelege bis zur Ausreise aufbewahren. Beim Umtausch unbedingt auch kleine Scheine geben lassen, Wechselgeld ist knapp. Internationale Kreditkarten: Ja - sie werden zunehmend in großen Hotels, Restaurants, von Autovermietern, an Tankstellen und manchmal sogar auf Märkten akzeptiert. Bargeldabheben bei Banken ist möglich. Geldautomat: Ja - sie sind in großen Stadtzentren vorhanden, jedoch nicht immer verlässlich. An den Bankautomaten kann mit Kreditkarten und oft mit der Girocard (mit Maestro-Logo) Bargeld bis max. 4.000 Dirham abgehoben werden. Reiseschecks: Ja - sie werden jedoch nur gelegentlich akzeptiert. Rücktausch: Er ist bis zu maximal 50 Prozent des getauschten Betrages gegen Vorlage der Umtauschquittung (Bordereau de Change) bei einem Aufenthalt länger als 48 Stunden möglich (bis zu 100 Prozent, wenn die Aufenthaltsdauer unter 48 Stunden lag). Da Wechselstuben an den Flughäfen dies manchmal ablehnen, sollte der Rücktausch nicht verbrauchter Dirham bereits bei den Banken in den Stadtzentren erfolgen.

Hinweise:
Die beste Reisezeit für die Küstengebiete ist April bis November, für das Innere des Landes Oktober bis Mai.

 

 

Zurück zur Übersicht

 

 

Anmeldung zum Newsletter

Hauptkatalog 2018 - 2019

Der neue Hauptkatalog 2018 - 2019 ist da